Thursday, August 26, 2010

Falschinformation ausgehend von der 'Infostelle' des »Runder Tisch Heimerziehung« über den Dr. Antje Vollmer die Schirmherrschaft inne hält ?

.
Auf der von New-Mexico in den USA ausgehenden News-Seite der Webseite der amerikanischen Staatsbürgerin „Ehemaliges Heimkind“ Sieglinde Alexander »ERWACHSENE MISSHANDELT ALS KINDER« ( http://www.emak.org/ ) @ http://www.emak.org/news/news_index.htm steht in einer besonders hervorgehobenen Randbemerkung auf der rechten Seite

EHEMALIGE HEIMKINDER KÖNNEN SICH DIREKT AN DEN RUNDEN TISCH WENDEN“ --- Kontakt: Frau Katharina Loerbroks, Referentin der Infostelle des Runden Tisch

womit Sieglinde Alexander den seit dem 17. Februar 2009 in der Bundesrepublik Deutschland ab und an in Berlin tagenden »Runder Tisch Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren« meint, dessen 'Anlaufstelle' / 'Infostelle' ebenso wie dieser »Runde Tisch« selbst, sich in Berlin befindet.

Wenn man jedoch dort, bei dieser 'Anlaufstelle' / 'Infostelle' in Berlin, anruft in der Hoffnung sich auch darüber unterrichten zu lassen wie es um eine „Entschädigung“ für damals erlittendes Unrecht und Leid steht, wird man von ( „Dozentin an der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin“ ) Frau Katharina Loerbroks Referentin der Infostelle des »Runden Tisches« wie folgt unterrichtet:

‚Entschädigung‘ ? – Nein mit ‚Entschädigung‘ befassen wir uns nicht. Die meisten Betroffenen wollen das auch garnicht. Sie sind nur an einer ‚Entschuldigung‘ interesssiert.

Das wirft ein paar Fragen auf, die wir DRINGEND beantwortet haben wollen:
● verfügt Frau Loerbroks über "geheime" Informationen „eine“ / bzw. „keine Entschädigung“ betreffend ?
● wo nimmt Frau Loerbroks ihre Kenntnisse her, was „die meisten“ Ehemaligen wollen ?
● informiert Frau Loerbroks alle Auskunft suchenden „Ehemaligen Heimkinder“ auf diese Weise, um sie von „Entschädigungsgedanken“ abzubringen ?
● auf wessen Weisung hin handelt Frau Loerbroks ?

__________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )


1 comment:

Anonymous said...

Auf der Hompage des Rundes Tisches ist zu lesen:

Die Infostelle
- befasst sich mit den persönlichen Anliegen von ehemaligen Heimkindern

- ist bei der Vermittlung von Hilfeangeboten behilflich

- ist Ansprechpartner für regionale Initiativen vor Ort

- bietet Unterstützung und Vermittlung bei der Suche nach ihren Akten und bei der Akteneinsicht

- begleitet bei der Gestaltung von reflektierenden Gesprächen mit ehemaligen Betreuungspersonen

- organisiert und vermittelt fachlichen Austausch zwischen Beratungsstellen und Organisationen, die Beratungs- und Unterstützungsarbeit leisten.

Von Unverschämtheiten ("die meisten wollen keine Entschädigung"), Dreistigkeiten ("gehen Sie nicht zum VEH, das regeln wir doch viel besser hier..."), Dummheiten ("über Entschädigung reden wir hier nicht") ist nirgendwo die Rede!

Auch nicht davon, dass dieses ganze Theater (Runder Tisch, Infostelle) dazu dient, Ehemalige zu verunsichern, zu vertrösten, in die Warteschlange zu schicken (bald sind die meisten eh tot...), ihnen etwas vorzugaukeln.

Mit anderen Worten: Nirgendwo wird gesagt, dass diese ganze Veranstaltung GEGEN die Anliegen der überlebenden Opfer und FÜR Kirche und Staat ist, wird nicht gesagt. Natürlich nicht. Denn in ihrer unendlichen Weisheit werden sowohl Politiker als auch Kirchenmenschen und die sie vertretenden Juristen mitbekommen haben, dass ehemalige Heimkinder alt, krank, ausgelaugt, traumatisiert sein mögen, aber nicht blöd!

Was sie offensichtlich immer noch nicht geschnallt haben, ist, dass wir nichts mehr zu verlieren haben...

Heidi Dettinger