Sunday, November 13, 2011

Ehemalige Heimkinder protestieren gegen die Verleihung des Hans-Ehrenberg-Preises an Antje Vollmer (CHRISTUS KIRCHE BOCHUM, Dienstag 22 November 2011)

.
Vom „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ („VEHe.V.“)

von Martin Mitchell verteilt und verbreitet für den „VEH e.V.“

Keinen Hans-Ehrenberg-Preis für Antje Vollmer! - Aufruf zur Demo in Bochum.

Aufruf zur Demo in Bochum. - Keinen Hans-Ehrenberg-Preis für Antje Vollmer!

Montag, den 7. November 2011
Heidi Dettinger

Pressemitteilung desVereins ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEH e.V.“ ) ●

Am 22. November 2011 wird Antje Vollmer mit dem “Hans-Ehrenberg-Preis” geehrt. Der Preis soll erinnern an Hans Ehrenberg, einem jüdischen Mann, der zum Christentum konvertierte, evangelischer Pfarrer wurde, sich maßgeblich am Aufbau der “Bekennenden Kirche” in Nazi-Deutschland beteiligte und versuchte, den Nazis etwas entgegenzusetzen.

Hans Ehrenberg wurde von einer Kirche fallengelassen, die es vorzog, sich mit den Nazis zu arrangieren, seine Wohnung wurde in der Reichspogromnacht ( 1938 ) verwüstet, er wurde in das KZ Sachsenhausen verschleppt. Dank der Intervention des anglikanischen Bischofs von Chichester, George Bell, konnte er 1939 nach England emigrieren.

Bei der Begründung der Preisverleihung wird u.a. auf A. Vollmers Arbeit als Moderatorin des Runden Tisches Heimerziehung hingewiesen. Dies ist einer großen Zahl von Überlebenden bitter aufgestoßen.

Eines unserer Mitglieder hat kurzer Hand eine Demonstration in Bochum vor der Christuskirche angemeldet! Wir würden uns freuen, wenn sich möglichst viele Ehemalige und/oder SympathisantInnen dieser Demonstration anschließen würden!

Siehe auch unter http://veh-ev.info/ dazu.

Keinen Hans-Ehrenberg-Preis für Antje Vollmer!

Demo am Dienstag, 22. November 2011 um 17:30 Uhr vor der Christuskirche in Bochum


QUELLEN, unter anderen:
http://www.readers-edition.de/2011/11/07/keinen-hans-ehrenberg-preis-fuer-antje-vollmer-aufruf-zur-demo-in-bochum/
http://www.news4press.com/MeldungDetail_619937.html
http://pressemitteilung.ws/node/330009


QUERVERWEIS zum EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1, zum Thema »Heimkinderopfer protestieren gegen die Verleihung des Hans-Ehrenberg-Preises an Antje Vollmer ( CHRISTUS KIRCHE BOCHUM, Dienstag, 22. November 2011 ).« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2011/11/heimkinderopfer-protestieren-gegen-die.html ( Erstveröffentlichung: 13. November 2011 )


TAGS / LABELS unlimited: Germany, Gerechtigkeit, Deutschland, Bundesrepublik Deutschland, Heimkinder, Ehemalige Heimkinder, Ehemaligen Heimkinder, Ehemaliger Heimkinder, Heimopfer, Heimkinderopfer, Überlebende, Überlebenden, Heimkinderopfer protestieren, Ehemalige Heimkinder protestieren, Ehemalige Heimkinder protestieren gegen die Verleihung des Hans-Ehrenberg-Preises an Antje Vollmer, Hans Ehrenberg, Preisverleiher, Kirche, Hans-Ehrenberg-Preis, Antje Vollmer, Vollmer, CHRISTUS KIRCHE BOCHUM, Verein ehemaliger Heimkinder e.V., VEHe.V., Heidi Dettinger, Martin Mitchell, Keinen Hans-Ehrenberg-Preis für Antje Vollmer, Aufruf zur Demo in Bochum, Pressemitteilung des Vereins ehemaliger Heimkinder e.V., VEH e.V.“, Hans Ehrenberg einem jüdischen Mann der zum Christentum konvertierte, evangelischer Pfarrer, Aufbau der Bekennenden Kirche in Nazi-Deutschland, Bekennenden Kirche, Nazi-Deutschland, versuchte den Nazis etwas entgegenzusetzen, Hans Ehrenberg wurde von einer Kirche fallengelassen, mit den Nazis zu arrangieren, Reichspogromnacht, KZ Sachsenhausen, verschleppt, Intervention des anglikanischen Bischofs von Chichester, George Bell, Begründung der Preisverleihung, Vollmers Arbeit als Moderatorin des Runden Tisches Heimerziehung, einer großen Zahl von Überlebenden bitter aufgestoßen., Demonstration, Demonstration in Bochum, Demonstration in Bochum vor der Christuskirche, Christuskirche, SympathisantInnen

Sunday, September 11, 2011

Ehemaliges Heimkind, Rolf Breitfeld, lehnt „Bitte um Vergebung“ der Evangelischen Kirche in Deutschland für das ihm zugefügte Unrecht und Leid ab.

.
Sonntag Nachmittag, 11. September 2011 [ mitteleuropäische Zeit / MEZ / CET ]


Betreffend derVeranstaltungder EKD und der DIAKONIE in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt in Berlin.

Ich nehme Eure Entschuldigung nicht an denn sie ist nicht ehrlich.

Mein Elend begann 1964 mit der Diakonie in Neumünster und endete in einem ehemaligen KZ in Glückstadt.

Wie sieht denn Eure christliche Nächstenliebe aus?
Ich sehe hier nur einen knallhart profitorientierten Wirtschaftsbetrieb, geleitet von Funktionären.

Heimopfer haben in den 50er-70er Jahren in der Obhut von Christenmenschen Zwangsarbeit, Prügel und Isolationshaft erlitten. Bildung und Ausbildung wurden ihnen verwehrt. Das hatte für die Heimopfer ein Leben an der untersten Stufe der sozialen Leiter zur Folge.

Ihr habt hunderte von Millionen an uns verdient und wollt Euch mit 20 Millionen, die größtenteils wieder in Eurem eigenem System versickern werden, aus der Affäre ziehen.

Uns dies jetzt als Wohltat verkaufen zu wollen ist dreist.

An einer korrekten Regulierung der von Euch im großen Stile mitverursachten Schäden scheint Ihr aber nicht interessiert zu sein.

Die Front der Rechtsnachfolger der damaligen Täter, darunter auch die Diakonie, hat die Anerkennung belegbarer Menschenrechtsverletzungen im Endbericht des Runder Tisch Heimerziehung systematisch verhindert.
Dies geschah in Komplizenschaft mit der Moderatorin Frau Antje Vollmer, einer ehemaligen evangelischen Pastorin.

Die Kirchen und somit die Diakonie hätten als selbsternannte oberste Wächter über Moral und Tugend doch auf die Einrede der Verjährung verzichten können.

Ihr seid einfach nur eklig in Eurer Selbstgefälligkeit.
Wie weit wollt Ihr Euch noch von Eurem Gott entfernen?

Rolf Breitfeld, 030/7824805

LABELS / TAGS, unlimited: Deutschland, Ehemaliges Heimkind, Rolf Breitfeld, Bitte um Vergebung, Bitte um Vergebung der Evangelischen Kirche, Bitte um Vergebung der Evangelischen Kirche in Deutschland, Evangelischen Kirche in Deutschland, Evangelischen Kirche, Kirche, Kirche in Deutschland, zugefügte Unrecht und Leid, Unrecht und Leid, Unrecht, Leid, Veranstaltung der EKD und der DIAKONIE, Veranstaltung der EKD, EKD und der DIAKONIE, EKD, DIAKONIE, Französischen Friedrichstadtkirche, Friedrichstadtkirche, Entschuldigung, Ich nehme Eure Entschuldigung nicht an, Ich nehme Eure Entschuldigung nicht an denn sie ist nicht ehrlich, Elend, Diakonie, Diakonie in Neumünster, Neumünster, KZ, KZ in Glückstadt, Glückstadt, christliche Nächstenliebe, Nächstenliebe, knallhart profitorientierten Wirtschaftsbetrieb, Wirtschaftsbetrieb, Funktionären, Obhut, Heimopfer, in der Obhut von Christenmenschen, Heimopfer haben in den 50er-70er Jahren in der Obhut von Christenmenschen Zwangsarbeit Prügel und Isolationshaft erlitten, Zwangsarbeit Prügel und Isolationshaft erlitten, Zwangsarbeit, Prügel, Prügel und Isolationshaft erlitten, Isolationshaft erlitten, Isolationshaft, erlitten, Christenmenschen, Bildung und Ausbildung, Bildung und Ausbildung wurden ihnen verwehrt, Bildung, Ausbildung, Das hatte für die Heimopfer ein Leben an der untersten Stufe der sozialen Leiter zur Folge, ein Leben an der untersten Stufe der sozialen Leiter, untersten Stufe der sozialen Leiter, Ihr habt hunderte von Millionen an uns verdient, 20 Millionen, aus der Affäre ziehen, als Wohltat verkaufen, dreist, von Euch im großen Stile mitverursachten Schäden, Schäden, Rechtsnachfolger, Rechtsnachfolger der damaligen Täter, damaligen Täter, Täter, Menschenrechtsverletzungen, die Anerkennung belegbarer Menschenrechtsverletzungen, Endbericht des Runder Tisch Heimerziehung, systematisch verhindert, Runder Tisch Heimerziehung, Komplizenschaft, Frau Antje Vollmer, Antje Vollmer, ehemaligen evangelischen Pastorin, Pastorin, selbsternannte oberste Wächter, Kirchen, selbsternannte oberste Wächter über Moral und Tugend, Moral und Tugend, Moral, Tugend, Einrede der Verjährung, Verjährung, auf die Einrede der Verjährung verzichten, Ihr seid einfach nur eklig in Eurer Selbstgefälligkeit, Selbstgefälligkeit, Wie weit wollt Ihr Euch noch von Eurem Gott entfernen