Tuesday, March 1, 2011

GERMANY: Bundesrepublik Deutschland ● HEIMKINDER. - Die Bundesregierung ist genau im Bilde was unser Anliegen ist und was unsere Forderungen sind !

.
Re der Strafanzeige gegen oberstes Oberhaupt der Katholischen Kirche beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag --- Papst Benedikt XVI.

Um noch einmal auf meine unmissverständliche Bekanntgebung enthalten in Beitrag 27 ( oben ) im Thread »Strafanzeige gegen oberstes Oberhaupt der Katholischen Kirche beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag --- Papst Benedikt XVI.« in diesem unserem Heimkinder-Forum.de betreffend dieser am 14.02.2011 beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereichten "Papst-Strafanzeige" zurückzukommen und besonders den in diesem Beitrag 27 enthaltenen Punkt 1 (a) und Punkt 1 (c) hervorzuheben:

»»» 1. ) Die "Papst-Strafanzeige" seitens der Rechtsanwälte Dr. jur. Christian Sailer und Dr. jur. Gert-Joachim Hetzel beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ( vom 14.02.2011 )
( a. ) hat nichts mit mir dem Australier Martin Mitchell zu tun;
( c. ) hat nichts mit dem Opferjuristen Michael Witti zu tun; «««

Vorgestern – Montag, 28. Februar 2011, um ca 21:00 Uhr (MEZ) – teilte mir der Münchener Opferjurist Michael Witti persönlich mit:

( [ 1. ] Kopien dieser persönlichen Mail von Herrn Witti an mich gingen gleichzeitig, u.a., auch an:
Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU )
Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle ( FDP )
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU )
Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen ( CDU )
vormalige Bundestagsvizepräsidentin Dr. Antje Vollmer ( GRÜNE )
Bundestagsabgeordnete Marlene Rupprecht ( SPD ), und
Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert ( CDU )
und [ 2. ] Kopien unserer vollständigen Korrespondenz der letzten paar Tage – d.h. der Korrespondenz zwischen dem Australier Martin Mitchell und dem Opferjuristen Michael Witti und umgekehrt – gingen gestern ebenso an weitere 500 bis 600 Empfänger in Politik, Medien und Kirche, sowohl wie auch an viele Heimopfer selbst, damit niemand unter irgend welchen falschen Vorstellungen leidet.
[ 3. ] Ein Betreff eines Teils der Gesamtkorrespondenz zu diesem Thema [ auch speziell wie folgt von mir formuliert ] lauted und weist noch einmal ausdrücklich darauf hin: »HEIMKINDER. - Die "Papst-Strafanzeige" ist einzig und allein Sache der RA Kanzlei Sailer & Hetzel.« )


»»» Lieber Martin

gut , dass Du die Unterscheidung zwischen der Sache der ehemaligen Heimkinder und der Strafanzeige triffst .

Deine Recherchen zur Strafanzeige bestätigen , dass die aktuelle Strafanzeige nur das Momentum der letztes Jahr zu diesem Thema in Grossbritannien angestossenen Versuche aufzunehmen versucht und aus meiner Sicht deshalb pures Abschreiben, mit wenig eigenen Ideen , bedeutet .

Soweit ersichtlich , gab es damals ein kurzes , breiteres Medienecho , zumal wohl arte legis argumentiert wurde (es bleibt hier dahingestellt , ob ich die Argumente teile) . Wegen fehlender news und der Tatsache , dass wohl die Wiederhohlung eingereichter Argumente erfolgt wohl auch kein Medieninteresse hier .

Offensichtlich wird die Anzeige (in Gossbritannien) aus dem Umfeld von Wikileaks – Assange – unterstützt und hat somit wohl professionelle Unterstützung.

Ich bleibe dabei , dass dieser Weg – den Papst vor den internationalen Strafgerichtshof zu bringen – nicht einer ist , den ich teile für Unterstützung der Sache der ehemaligen Heimkinder . Mit letzterer Sache wird die Anzeige aber verknüpft und auch ich werde mit der Sache der ehemaligen Heimkinder verknüpft und deshalb meine Distanzierung , expressis verbis .

Ich werde aber Gesprächspartner für Entscheidungsträger in Berlin bleiben und weiß , dass komplizierte Opferkomplexe und Menschenrechtsverletzungen immer zur sachgerechten Lösung eine politische Verhandelbarkeit erfordern und die Zuverlässigkeit für die Politik erfordern manche theoretischen Schritte nicht zu vollziehen .

Jedenfalls zeigte diese für mich unabdingbare Herangehensweise bisher Erfolg in den von mir gelösten Komplexen und ich halte daran fest .

LG

Michael
«««

Dies ist nur ein kurzer Auszug der Gesamtkorrespondenz zwischen dem Australier Martin Mitchell und dem Opferjuristen Michael Witti zu diesem Thema. Kopien weiterer ebenso ausdrücklicher Korrespondenz zu diesem Thema liegt der Bundesregierung sowie verschiedenen Landesregierungen der Bundesrepublik Deutschland jedoch ebenso vor.

Wenn nun jemand trotz alledem in Bezug auf bestimmte Dinge unbedingt an falschen Vorstellungen festhalten will, kann man es halt nicht ändern, denn auch das wäre das absolute und unveräußerbare Recht eines jeden.

Unterzeichnet: ( Ehemaliges Heimkind, Jg. 1946 )
Martin Mitchell, Adelaide, Süd Australien.

Das Original dieses jetzigen Diskussionsbeitrags, Beitrag 39 ( vom Mittwoch, 2. März 2011, um 01:36 Uhr ( MEZ ) – in dem oben angegeben Thread – ist hier zu finden @ http://heimkinder-forum.de/v2/newstalk/weltweit/12496-strafanzeige-gegen-oberstes-oberhaupt-der-katholischen-kirche-beim-internationalen-strafgerichtshof-in-den-haag-papst-benedikt-xvi/index2.html#axzz1FNowkyXT


TAGS / LABELS unlimited: GERMANY, Deutschland, Bundesrepublik Deutschland, HEIMKINDER, Bundesregierung, Strafanzeige, Katholische Kirche, Oberhaupt der Katholischen Kirche, Internationalen Strafgerichtshof, Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, Papst Benedikt XVI, Benedikt, Bekanntgebung, unmissverständliche Bekanntgebung, Heimkinder-Forum, Heimkinder-Forum.de, Papst-Strafanzeige, Rechtsanwälte, Rechtsanwälte Dr. jur. Christian Sailer und Dr. jur. Gert-Joachim Hetzel, Christian Sailer, Gert-Joachim Hetzel, in den Haag, Haag, Martin Mitchell, Australier Martin Mitchell, Australier, Opferjuristen, Opferjuristen Michael Witti, Michael Witti, Münchener Opferjurist Michael Witti, Opferjurist, Mail von Herrn Witti, Witti, Merkel, Angela Merkel, Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle, Westerwelle, Vizekanzler, Außenminister, Außenminister Guido Westerwelle, FDP, Bundesfinanzminister, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Wolfgang Schäuble, Schäuble, Bundesministerin, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen, Ursula von der Leyen, von der Leyen, Bundestagsvizepräsidentin, vormalige Bundestagsvizepräsidentin, vormalige Bundestagsvizepräsidentin Dr. Antje Vollmer, Dr. Antje Vollmer, Antje Vollmer, GRÜNE, Bundestagsabgeordnete, Bundestagsabgeordnete Marlene Rupprecht, Marlene Rupprecht, SPD, Bundestagspräsident, Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, Dr. Norbert Lammert, Norbert Lammert, Empfänger in Politik, Politik, Medien, Kirche, Heimopfer, Vorstellungen, falschen Vorstellungen, HEIMKINDER - Die Papst-Strafanzeige ist einzig und allein Sache der RA Kanzlei Sailer & Hetzel, RA Kanzlei Sailer & Hetzel, Unterscheidung, ehemaligen Heimkinder, Sache der ehemaligen Heimkinder, Recherchen zur Strafanzeige, die aktuelle Strafanzeige, arte legis, arte legis argumentiert, Grossbritannien, Groß-Britannien, Medienecho, Wiederhohlung eingereichter Argumente, Medieninteresse, kein Medieninteresse, Anzeige in Gossbritannien, Anzeige, Wikileaks, Assange, professionelle Unterstützung, Papst, Papst vor den internationalen Strafgerichtshof, Papst vor den internationalen Strafgerichtshof zu bringen, Unterstützung der Sache der ehemaligen Heimkinder, Distanzierung, Distanzierung expressis verbis, Gesprächspartner, Ich werde aber Gesprächspartner für Entscheidungsträger in Berlin bleiben, Entscheidungsträger in Berlin, Gesprächspartner für Entscheidungsträger, Opferkomplexe, komplizierte Opferkomplexe, Menschenrechtsverletzungen, sachgerechten Lösung, politische Verhandelbarkeit, Zuverlässigkeit, Herangehensweise, unabdingbare Herangehensweise, Erfolg, Gesamtkorrespondenz, Gesamtkorrespondenz zwischen dem Australier Martin Mitchell und dem Opferjuristen Michael Witti, Landesregierungen, Landesregierungen der Bundesrepublik Deutschland, Vorstellungen, falschen Vorstellungen festhalten, an falschen Vorstellungen festhalten, absolute und unveräußerbare Recht, Ehemaliges Heimkind


QUERVERWEIS
:
»Die Klage im Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gegen Benedikt. Es ist nichts zu diesem Thema in den deutschsprachigen Medien zu finden.« @ http://heimkinderopfer2.blogspot.com/2011/02/die-klage-im-internationalen.html ( Erstveröffentlichung: 24. Februar 2011 )

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jeder kann auch HIER einen sachbezogenen Kommentar in diesem EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 2 zu diesen »GERMANY: Bundesrepublik Deutschland ● HEIMKINDER. - Die Bundesregierung ist genau im Bilde was unser Anliegen betrifft !«-Bericht – UND AUCH ZU JEDEM ANDEREN BERICHT IN DIESEM BLOG ! – abgeben, und ein jeder solcher Kommentar wird dann auch HIER für alle Leser sichtbar sein.
comments = Kommentare können durch anklicken des Post a Comment-Buttons im Footer dieses Beitrages abgegeben werden ( also, bitte, ein ganz klein wenig runter scrollen; dort ist der Post a Comment-Button zu finden ).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

_________________________________________________________________

Meine [ d.h. Martin MITCHELLs ] eigene momentane Unterschrift: Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus, und ein Armutszeugnis für jede "Demokratie" und angeblichen "Rechtsstaat", wo versucht wird dies einzuschränken.

My [ ie. Martin MITCHELL’s ] own current signature: Negotiation with the perpetrators, your detractors and opponents without QUALIFIED legal counsel present and by your side throughout and at all times, and without reliance upon the law and jurisprudence, is like a building without a foundation – a house of cards, and any attempt at curtailment of these rights is clear evidence of incompetence, incapability and incapacity of a country’s "constitutionality" and it’s "democracy".

__________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )

No comments: